Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Vorsorge & Abklärungen

Vorsorge und Abklärungen

Früherkennung kann Ihr Leben retten. Brustkrebs ist die häufigste bösartige Erkrankung von Frauen. In der Schweiz wird jede achte Frau im Lauf ihres Lebens mit dieser Diagnose konfrontiert. Wichtig ist, Brustkrebs früh zu erkennen, um einfacher und erfolgreicher behandeln zu können. Als Expertinnen nehmen wir uns viel Zeit für eine persönliche Beratung – von Frau zu Frau.

«Wir sind für Sie da. Wir schauen mit Ihnen an, wie hoch Ihr individuelles Risiko für Brustkrebs ist. So können wir sinnvolle Abstände für Untersuchungen festlegen.»

Dr. med. Eliane Sarasin

Wann empfehlen wir Ihnen eine Brustuntersuchung?

Für Frauen ohne besonderes Risiko

Regelmässige Untersuchungen zur Vorsorge sind auch für Sie wichtig. Jede achte Frau wird im Lauf ihres Lebens mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert. Das Alter ist dabei einer der wichtigsten Risikofaktoren: Die meisten betroffenen Frauen sind bereits über 50 Jahre alt. Es ist wichtig, Brustkrebs früh zu erkennen. So besteht eine gute Chance, wieder gesund zu werden. Dank modernster Untersuchungen zur Früherkennung sterben immer weniger Frauen an Brustkrebs. In der Schweiz wird deshalb eine regelmässige Untersuchung zur Früherkennung für alle Frauen ab 50 empfohlen. Dazu gehören das regelmässige Abtasten der Brust und alle zwei Jahre eine Mammografie. Bei dichtem Brustdrüsengewebe wird zusätzlich zur Mammografie ein Ultraschall durchgeführt. Achten Sie auf Ihre Gesundheit? Vereinbaren Sie einen Vorsorgetermin bei uns.

Für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko

Wie hoch ist Ihr individuelles Risiko?

  • Sind nahe Verwandte an Brustkrebs erkrankt, z. B. Ihre Mutter, Schwester, Tochter, Grossmutter oder Tante?
  • Haben Sie eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs (Genmutation)?
  • Haben Sie eine Strahlentherapie des Oberkörpers erhalten, z. B. im Rahmen einer Lymphom-Behandlung?

Trifft etwas davon zu? Dann empfehlen wir Ihnen schon als jüngere Frau Untersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs. Zunächst ermitteln wir Ihr individuelles Risiko, dann ergreifen wir die notwendigen Vorsorgemassnahmen. Je nach Alter der Frau und Dichte des Brustdrüsengewebes stehen uns verschiedene Methoden zur Verfügung: Abtasten, Mammografie und Tomosynthese, Brust-Ultraschall und Magnetresonanztomografie (MRI/MRT).

Für Frauen mit Brustbeschwerden

Fühlt sich Ihre Brust anders an als sonst? Keine Angst: Oft handelt es sich nicht um Brustkrebs. Viele Beschwerden können wir mit einfachen Therapie beseitigen. Klären Sie Schmerzen und Veränderungen aber trotzdem immer bei unseren Expertinnen ab.

Melden Sie sich für einen Termin, wenn Sie folgende Probleme haben:  

  • Knoten oder Verhärtung in der Brust
  • Formveränderungen oder Schwellung der Brust
  • Schmerzen oder Brennen in der Brust
  • Rötung der Brust / Brustentzündungen
  • Veränderungen der Brustwarze
  • Flüssigkeit aus der Brustwarze
  • Schwellungen / vergrösserte Lymphknoten in der Achselhöhle
Für Männer mit Brustbeschwerden

Es ist selten, aber es gibt auch Brustkrebs beim Mann. Schmerzen und Veränderungen der Brust sollten Sie deshalb zeitnah von unseren Expertinnen abklären lassen.
Melden Sie sich für einen Termin, wenn Sie folgende Probleme haben:

  • Knoten oder Verhärtung in der Brust
  • Formveränderungen oder Schwellung der Brust
  • Schmerzen oder Brennen in der Brust
  • Rötung der Brust / Brustentzündungen
  • Veränderungen der Brustwarze
  • Flüssigkeit aus der Brustwarze
  • Geschwollene Lymphknoten in der Achsel
Für Jugendliche mit Brustbeschwerden oder Störungen in der Brustentwicklung

Die Pubertät ist ohnehin nicht einfach. Das Wachstum der Brust und hormonelle Veränderungen bei Jugendlichen können aber auch zu Beschwerden in der Brust führen. Dazu gehören Brustschmerzen, Knoten oder Wachstumsstörungen. Die Brüste können ungleich grösser werden oder eine ungewöhnliche Form annehmen. Sowohl Mädchen als auch Jungen können davon betroffen sein. Sie empfinden oft Angst und Scham. Wir klären die Beschwerden ab und nehmen uns viel Zeit für persönliche Gespräche. So können wir Sorgen ausräumen und wenn nötig eine passende Therapie wählen. Melden Sie sich für einen Termin bei unseren Spezialistinnen für Brustgesundheit.

«Wir wollen eine persönliche und kontinuierliche Betreuung anbieten. Als Ihre ärztliche Ansprechpartnerin koordiniere und begleite ich sämtliche Schritte der Vorsorge, Abklärung, Therapie und Nachsorge. Haben Sie aktuell Beschwerden in der Brust? Dann bekommen Sie zeitnah einen Termin»

Dr. med. Astrid Baege

Wie läuft eine Brustuntersuchung bei
Swiss Breast Care ab?

Persönliche und Familien-Anamnese

Wir nehmen uns bei Ihrem ersten Besuch viel Zeit für Sie. Wir möchten Sie kennenlernen und Ihre persönliche gesundheitliche Situation umfassend verstehen. Dies ganz unabhängig vom Grund Ihres Besuchs bei Swiss Breast Care. In einem ärztlichen Gespräch fragen wir Sie nach Ihrer Krankengeschichte, Ihren Beschwerden und Symptomen sowie Ihren Lebensumständen. Bitte bringen Sie medizinischen Dokumente und Resultate sowie Bilder von Voruntersuchungen mit. Wir möchten von Ihnen auch wissen, ob Krebserkrankungen, insbesondere Brust- und Eierstockkrebs, in Ihrer Verwandtschaft vorgekommen sind. Das hilft uns, Ihr individuelles Risiko für Brustkrebs abzuschätzen.

Ärztliche Tastuntersuchung der Brust

Die Untersuchung der Brust beginnt immer mit dem Abtasten beider Brüste und der Lymphknoten. Diese befinden sich im Bereich der Achselhöhle und des Oberkörpers. Das ist der einfachste Weg, um Veränderungen im Brustgewebe festzustellen. Eine ärztliche Brustuntersuchung sollte spätestens ab dem 30. Lebensjahr einmal jährlich stattfinden. Das gilt auch, wenn Ihnen keine Veränderungen der Brust aufgefallen sind. Die Selbstuntersuchung ersetzt nicht die ärztliche Tastuntersuchung der Brust. Nicht jede Brustveränderung ist tastbar. Darum nutzen wir nach dem Abtasten der Brust die notwendigen bildgebenden Untersuchungsverfahren.

«Swiss Breast Care bietet Ihnen die modernsten Untersuchungsverfahren für die Brust an – alles unter einem Dach. Direkt im Anschluss zur Untersuchung findet eine persönliche Besprechung der Ergebnisse statt. Sie müssen also nicht auf Ihre Untersuchungsergebnisse warten. Wir koordinieren gerne Ihre Termine.»

Eva Talamona und Monika Traber
Medizinische Praxisassistentinnen

Welche radiologischen Verfahren für die Brustuntersuchung gibt es?

Mammografie

Die Mammografie ist eine Röntgenuntersuchung der Brust. Sie ist die häufigste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs. Im Frühstadium von Brustkrebs bestehen meist keine Beschwerden oder tastbare Brustknoten. Eine frühe Erkennung verbessert die Überlebenschance bei Brustkrebs. Die Strahlenbelastung ist bei modernen Mammografie-Geräten sehr gering. Der Nutzen ist deshalb bei weitem grösser als das Risiko. Für eine gute Bildqualität wird die Brust vorsichtig zusammengedrückt. Das empfinden manche Frauen als unangenehm. Bitte teilen Sie der Röntgenassistentin mit, falls die Untersuchung schmerzhaft wird oder Sie in der Vergangenheit bereits eine unangenehme Erfahrung gemacht haben. Wir können entsprechende Anpassungen vornehmen. Das Gewebe nimmt durch das Zusammendrücken keinen Schaden. Nach fünf bis zehn Minuten ist die Untersuchung vorbei.

Tomosynthese

Bei uns steht Ihnen als Patientin die neueste Generation von Geräten zur Verfügung: Für die Brustuntersuchung kommt die High-Definition-3D-Brust-Tomosynthese zum Einsatz. Die Tomosynthese ist ein neues Verfahren in der digitalen Mammografie. Das Gerät erfasst eine Serie von Bildern der Brust aus verschiedenen Blickwinkeln. Daraus konstruiert der Computer eine detaillierte dreidimensionale Ansicht des gesamten Brustgewebes. Durch diese Technik der Schichtaufnahmen wird gegenüber der konventionellen Mammografie eine höhere Diagnosesicherheit erreicht. Das gilt insbesondere für jüngere Frauen und Frauen mit dichtem Brustdrüsengewebe. Die Tomosynthese wird sowohl in der Früherkennung als auch in der Diagnostik eingesetzt. Das Vorgehen bei der Untersuchung ist gleich wie bei der Mammografie und dauert rund fünf bis zehn Minuten.

Brust-Ultraschall (Sonografie)

In unserer Praxis stehen Ihnen Hochleistungsgeräte der neuesten Generation speziell für die Ultraschalluntersuchung der Brust zur Verfügung. Der Brust-Ultraschall wird bei jungen oder schwangeren Frauen meist als erste bildgebende Untersuchungstechnik eingesetzt. Bei älteren Frauen kann dieser hingegen auch als Ergänzung zu anderen Abklärungen durchgeführt werden. Die Patientin liegt dabei bequem auf einer Liege und die Ärztin bewegt einen Schallkopf (Ultraschallsonde) systematisch über die gesamte Brust. Diese Untersuchung ist im Allgemeinen nicht schmerzhaft. Es besteht keine Strahlenbelastung. Die Schallwellen erzeugen dynamische Bilder, ganz wie beim Baby-Ultraschall in der Schwangerschaft. Zudem kann mittels Dopplersonografie auch die Durchblutung im Gewebe dargestellt werden. Die Untersuchung dauert rund 15 Minuten.

Magnetresonanztomografie (Kernspintomografie / MRT / MRI)

Die Magnetresonanztomografie kommt bei der Früherkennung oder bei der Abklärung von Brusterkrankungen zum Einsatz. Insbesondere bei Frauen mit Brustimplantaten, nach Brustoperationen, oder wenn Veränderungen in Mammografie und Ultraschall schlecht darzustellen sind. Das MRI erleichtert dann die Diagnostik. Beim MRI wird mit einem Magnetfeld gearbeitet, es besteht also keine Strahlenbelastung. Zusätzlich wird ein nicht-jodhaltiges Kontrastmittel (Gadolinium) über eine Vene verabreicht. Dadurch lassen sich Brustveränderungen sehr präzise darstellen und aufgrund des Durchblutungsmusters besser einordnen. Die Untersuchung findet in Bauchlage statt und dauert rund 30 Minuten. Wir bieten Ihnen diese Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem MRI-Institut an. Die Resultate besprechen wir unmittelbar nach der Untersuchung persönlich mit Ihnen.

«Swiss Breast Care bietet sämtliche Entnahmen von Gewebeproben im Haus an. Diese führen wir meist direkt nach der Untersuchung durch. So halten wir die Zeit der Ungewissheit für unserer Patientinnen kurz.»

Dr. med. Federica Chiesa

Wie wird eine Gewebeprobe (Biopsie) aus der Brust entnommen?

Feinnadelpunktion (FNP)

Bei einer Feinnadelpunktion wird mit einer Spritze eine Probe aus der Brust entnommen. Dafür wird die Brust örtlich betäubt. Mit dieser Technik können einzelne Zellen oder Flüssigkeit aus dem Brustgewebe abgesaugt werden. Heutzutage findet die Feinnadelpunktion nur noch selten Anwendung. Insbesondere für die Punktion von Lymphknoten oder von Zysten in der Brust, welche mit Flüssigkeit gefüllt sind, kann diese Technik hilfreich sein.

Stanzbiopsie

Bei einer Stanzbiopsie der Brust entnehmen wir mit einer speziellen Biopsienadel Gewebe. Diese Methode wenden wir an, wenn eine Veränderung in der Brust vorhanden ist, die weiter abgeklärt werden muss. Während der Biopsie machen wir gleichzeitig einen Ultraschall, damit wir die Entnahme beobachten können. Dank einer örtlichen Betäubung kann die Prozedur praktisch schmerzfrei ablaufen. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt und dauert rund 15 Minuten. Die Wunde im Bereich der Haut ist maximal 2 Millimeter gross. Abgesehen von einem Pflaster braucht es keine weiteren Vorsichtsmassnahmen nach der Biopsie-Entnahme.

Vakuumbiopsie (Encor® / Mammotome®)

Mit einer Vakuumbiopsie entnehmen wir grössere Gewebeproben. Eine spezielle Nadel erzeugt ein Vakuum und saugt das Gewebe an. Gutartige Veränderungen der Brust bis zu einem Durchmesser von 25 Millimeter können wir so stückweise komplett entfernen. Dank einer örtlichen Betäubung ist die Gewebeentnahme über einen Hauteinschnitt von rund vier bis fünf Millimetern praktisch schmerzfrei. Falls die Brustveränderung mittels Ultraschall sichtbar ist, entnehmen wir die Biopsie in unserer Praxis vor. Braucht es eine Mammografie- oder MRI-Führung, wird die Entnahme vom Röntgen-Institut im Haus durchgeführt. Der Eingriff dauert rund 20 bis 30 Minuten. Sie sollten rund 1,5 Stunden für die gesamte Konsultation einplanen. Anschliessend erhalten Sie einen Verband. Er presst die Brust etwas zusammen und reduziert Blutergüsse. Tragen Sie ihn für 24 bis 48 Stunden.

Benötigen Sie eine Zweitmeinung?

Wurde bei Ihnen in Ultraschall, Mammographie oder MRI eine Veränderung der Brust festgestellt? Wurde Ihnen zu einer Probenentnahme (Biopsie) oder einer Operation geraten? Wir stehen Ihnen jederzeit gern mit unserer Expertise und langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Diagnostik und Behandlung von Brusterkrankungen für eine zweite fachlich-medizinische Meinung zur Verfügung. Bitte zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen. Eine Konsultation kann im offenen Austausch mit Ihren betreuenden Ärzten oder absolut vertraulich stattfinden. Wir nehmen uns Zeit für Sie.

Die Krankenkasse übernimmt alle Untersuchungen.

Unabhängig vom Krankenkassen-Modell übernimmt Ihre Grundversicherung alle notwendigen Untersuchungen. Sie dürfen direkt einen Termin bei uns vereinbaren.

Kontaktieren Sie uns.
Wir freuen uns auf Sie.

Öffnungszeiten
Mo bis Fr : 8:00 Uhr - 17:00 Uhr

Wir rufen Sie gerne an.

(c) Swiss Breast Care | Impressum | Datenschutz

Kontaktieren Sie uns